Blogsuche:

schwarzer-tee.info – Tee und seine Geschichte

Abgelegt unter Essen & Trinken by Blogger am 06. Oktober 2015

schwarzer-tee.infoDie Legende des Tees beginnt in altertümlicher Zeit, als ein Kaiser namens Shen Nong über China geherrscht haben soll. Der Kaiser kochte im kaiserlichen Garten gerade sein Trinkwasser auf, als ein paar Blätter vom Teembaum in das Wasser fielen. Das Ergebnis war ein Getränk mit einem reichen und angenehmen Aroma. Da der Kaiser sich nach dem Getränk erfrischt und gekräftigt fühlte, ließ er anordnen, dass die Teepflanze im gesamten kaiserlichen Garten seines Palastes anzubauen wären und etablierte so den Brauch des Teekochens. Im Blog schwarzer-tee.info finden Teeliebhaber alles Wissenswerte zu dem Getränkeklassiker.

Der Ursprung der Teepflanze wird heute in der Provinz Yunan vermutet, von wo aus sie nach Südchina, Assam, Burma und Laos verbreitet wurde. Aufgrund der Heilkräfte, die man dem Trank zusprach, wurde Tee wohl lange Zeit als Heilmittel verwendet, dass bei bestimmten Krankheiten gereicht wurde. Im 15. Jahrhundert begann die Oberschicht Chinas Tee bei Festen und im privaten Haushalt zu trinken. Teepäckchen entwickelten sich bald zu hoch geschätzten Geschenken und die chinesische Teekultur mit Teehäusern, wie sie bis heute populär ist, entwickelte sich. Durch Handel breitete sich der Tee in viele asiatische Länder aus, vor allem auch nach Japan.

Im 17. Jahrhundert entwickelte sich Tee zu einem wichtigen Bestandteil des Kolonialhandels. Während die Portugiesen, die ersten waren, die den Tee im Fernen Osten handelten und nach Europa brachten, waren es die Niederländer, die das Teetrinken im Westen popularisierten. Das Teetrinken breitete sich bald schnell nach Frankreich, Deutschland und in den niederländischen Kolonien in Übersee aus, erst später auch in Großbritannien.

Mitte des 17. Jahrhunderts brach eine Art Handelskrieg über das Gut Tee aus. Die Niederländer hatten bis dato das exklusive Handelsrecht in Europa und verkauften das gefragte Gut nur unter hohen Preisen weiter. Bis die Engländer 1684 eine offizielle Lizenz erhielten, Tee direkt von den Chinesen kaufen zu dürfen. Für die nächsten 150 Jahre erhielt die englische East India Company das alleinige Verkaufsrecht für England. In anderen Ländern Europas war der Tee in der Regel zu teuer, um eine breite Beliebtheit zu erlangen. Erst 1834 wurde das Monopol der East India Company aufgelöst, was das Aufkommen vieler Händler und eine Absenkung des Preises zur Folge hatte.

Ein neues Geschäftsmodell musste daher her. Zwar versuchte man schon zuvor die Teepflanze aus China in Assam und anderen Orten anzubauen, doch diese Versuche scheiterten. In Assam trank man zwar auch eine Teesorte, doch diese wurde von den Engländern als minderwertig betrachtet. Erst nach und nach lernte man auch die Qualitäten von Assam schätzen. Noch größere Erfolge erzielte man jedoch mit einer Kreuzung aus beiden Pflanzen, die über die Vorzüge beider Sorten verfügte. Bald schrumpfte der Anteil chinesischer Importe auf einen Bruchteil des ehemaligen Betrages und Tee wurde immer preiswerter und beliebter.

Bald begannen auch andere Länder die Teeproduktion in ihren Kolonie. So kamen unterschiedliche Teesorten bis ins 20. Jahrhundert hinein in viele andere Teile Asiens, nach Afrika und Südamerika, wo der Teeanbau und -handel bis heute blüht.

Mehr Informationen: schwarzer-tee.info

 



Bitte JavaScript aktivieren!